Übersicht über alte Gebäude in Vada dank jüngster archäologischer Ausgrabungen
Ombra della sera, Museo Etrusco Guarnacci di Volterra

Auf den Spuren der alten Etrusker - von Vada Volterrana bis Volterra

Das Dorf Vada war einst als Vada Volterrana (oder Volaterrana) bekannt.

Es war in etruskisch-römischer Epoche der Hafen von Volterra. Der Name selbst leitet sich wahrscheinlich vom Begriff „Vadum" ab, was „Landung" bedeutet und die Funktion des Ortes beschreibt. In der letzten Zeit haben archäologische Ausgrabungen verschiedene Gebäude und Funde aus der etruskischen Epoche in San Gaetano, in der Nähe von Vada, zu Tage gefördert.
'Vada Volaterrana, das in zahlreichen antiken Quellen zitiert wird, bildete das umfangreiche Hafensystem von Volterra in der etruskischen und römischen Epoche, das sich ungefähr vom Fluss Cecina Fluss bis zum Fluss Fine erstreckte. Innerhalb dieses Systems begannen 1982 die Ausgrabungen eines Stadtviertels hinter dem Hafen. S. Gaetano di Vada (Leiter der Ausgrabungen M. Pasquinucci, seit 2012 S. Menchelli).
Im archäologischen Gebiet von S. Gaetano, dem bedeutendsten der Tyrrhenischen Küste zwischen Luni und Populonia, wurden zahlreiche Gebäude freigelegt: Ein Horreum mit einer kleinen Therme, eine Schule, die dem Collegio der Dendrophori zugeordnet wird, öffentliche Therme, Tempel, Produktions- und Handwerkstätten, Spielsäle, Tabernae mit Backöfen für Brot.
blieb bis in die ersten Jahrzehnte des VII. Jahrhunderts v. Chr. als Anlaufpunkt für die Mittelmeerrouten erhalten. Topografische Untersuchungen in der Region haben ergeben, dass das Hafenzentrum in einem dicht besiedelten Gebiet lag, in dem sich vorwiegend Bauernhöfe und Werkstätten befanden, die vom spät-republikanischen bis zum spät-antiken Zeitalter datieren. '

Ausgrabungsgebiet des römischen Theaters in Volterra Quelle: Labor für Antike Topographie und Unterwasserarchäologie der Universität Pisa, Abteilung für Zivilisation und Wissensformen
Die Siedlung, die auch von Cicero und Plinius erwähnt wurde, befand sich auf der Vecchia Aurelia: auf dem zentralen Platz des Dorfes steht tatsächlich heute noch der Kilometerstein mit der Aufschrift '287 Kilometer bis zum Kapitol in Rom'.  Als Rutilio Namaziano 417 v. Chr. Vada besuchte, beschrieb er die Salinen in vollem Betrieb. Die Salzproduktion wurde auch im Mittelalter fortgesetzt, wie zahlreiche Archivdokumente belegen ....Das hügelige Gebiet um Volterra

Das Val di Cecina

Das Val di Cecina erstreckt sich entlang des Flusses Cecina im südlichen Teil der Provinz Pisa, umspült einigen Gebiete der Provinzen Siena und Grosseto fließt weiter bis zur Mitte der Provinz Livorno, in der Nähe der Flussmündung.

Das Gebiet ist im gesamten Hinterland hauptsächlich hügelig und nur in der Nähe der Mündung flach. Aus landschaftlicher Sicht sind die steilen Schluchten, die Balze von Volterra, in der Nähe der gleichnamigen Stadt sehr suggestiv. Es gibt in diesem Gebiet zahlreiche geothermische Quellen wie die borhaltigen 'Soffioni' in der Umgebung der Stadt Lardello und Windkraftanlagen zur Energieerzeugung (insbesondere in den Gemeinden Riparbella, Chianni, Montecatini Val di Cecina und Santa Luce).
Noch war nicht Nessus jenseits angekommen,
als dichtverwachsen, ohne Wegespur, ein düsterwild Gehölz uns aufgenommen.
Nicht grün war hier das Laub, schwarzfarbig nur, verkrüppelt Ast und Zweig zu knotgen Knorren,
statt Frucht bot Giftdorn kärglich die Natur.
Nicht bei Cecina und Corneto lässt dorren solch dichtes Waldgestrüpp der Sonne Glühen,
Selbst Raubzeug flieht die Wildnis dichtverworren.

(Dante Alighieri, Göttliche Komödie - Hölle, Gesang XIII)
Etruskische Urne im Guarnacci-Museum in Volterra Das Gebiet der Val di Cecina umfasst die Gemeinden Castellina Marittima, Riparbella, Casale Marittimo, Guardistallo, Montescudaio, Montecatini Val di Cecina, Volterra, Pomarance, Castelnuovo di Val di Cecina und Monteverdi Marittimo im pisanischen Hinterland sowie einige Teile der Gemeinden von Radicondoli und Casole d'Elsa in der Provinz Siena, der Gemeinde Cecina entlang der Küste von Livorno, der Gemeinde Bibbona und den Ortsteil Vada der Gemeinde Rosignano Marittimo. Die Val di Cecina zählt etwa 72.000 Einwohner.

Das Gebiet der Val di Cecina erstreckt sich bis zu den ersten Ausläufern der Hügel der Livornesischen Maremma und dem Mittelteil der Küste der Etrusker, die auch Maremma Pisana genannt wird und die Gemeinden Castellina Marittima, Riparbella, Montescudaio, Guardistallo, Casale Marittimo und Monteverdi Marittimo umfasst.

er Name des Ortes und des Flusses 'Cecina' ist etruskischen Ursprungs und mit dem Nachnamen des mächtigen Geschlechts der Etrusker, der Kaidkna (oder Ceicna) verbunden, die in der Römerzeit als Caecina bekannt waren. Belege hierfür findet man in der gesamten Val di Cecina. Die Endung -na im Namen des Ortes und des Flusses Cecina dürfte eine Ableitung des Namens des besagten Geschlechts sein, nicht umgekehrt, da das -na «zum Ausdruck bringen würde, dass der Ort von dem besagten Herrschergeschlecht abhängig war und sich ihm unterordnete».

Vom Campingplatz RadaEtrusca erreichen Sie Volterra in 45 Minuten mit dem Auto

Volterra

Veláthri (der etruskische Name von Volterra) war Teil der etruskischen Konföderation, als etruskische Dodecapoli oder Lucumonie bezeichnet. Der König (und Hohepriester) wurde Luchmon (Lucumone) genannt. Der Name der etruskischen Stadt ist in der Münzenserie, die im Guarnacci-Museum aufbewahrt wird, deutlich lesbar. In lateinischer Sprache erhielt die Stadt den Namen Volaterrae, von dem das Griechische Οὐολατέρραι Ouolatérrai und der aktuelle italienische Name abgeleitet ist.

Die Stadt, berühmt für den Abbau und die Verarbeitung von Alabaster, war einer der wichtigsten Stadtstaaten der antiken Toskana (Etrurien) und im Mittelalter ein bedeutender Bischofssitz mit Gerichtsbarkeit über einen großen Teil der toskanischen Hügel. Noch heute kann man das bemerkenswerte historisches Zentrum etruskischen Ursprungs bewundern (aus dieser Zeit ist die Porta all'Arco wunderschön erhalten geblieben; die Porta Diana mit ihren großen Pantina-Blöcken; ein großer Teil der Stadtmauer wurde mit enormen Blöcken aus örtlichem Stein errichtet; die Akropolis, von der die Fundamente von zwei Tempeln, einige Gebäude und Zisternen erhalten geblieben sind; zahlreiche unterirdische Gewölbe, in denen die Verstorbenen begraben wurden). Ferner sind römische Ruinen (einschließlich des halbrunden Theaters) zu sehen und mittelalterlichen Gebäude wie die Kathedrale, die Medici-Festung und der Palazzo dei Priori auf dem gleichnamigen Platz, dem Knotenpunkt der Stadt.

Quelle: Wikipedia - https://it.wikipedia.org/wiki/Volterra

Die Nummern der RadaEtrusca:

0 Meter

Entfernung vom Meer

Effektive Entfernung vom Campingplatztor zum Strand

3 Zugriffe

Zugang zum Meer

Gesamtzahl der Zugänge zum Meer vom Campingplatz aus

800 Meter

Entfernung von Vada

Entfernung von der nächsten Stadt (Vada, Provinz Livorno)

56 Varianten

Arten von Pizza

Anzahl der im Restaurant erhältlichen Pizzavariationen

Verbinden Sie sich mit dem Campingplatz RadaEtrusca in der Toskana!

Tel.: 0586 788344
Fax: 0586 788052
Site www.radaetrusca.com
Mail: [email protected]
FB: camping.radaetrusca

Via Nuova dei Cavalleggeri n.28
I-57018 Vada (LI)
Italy
Campeggi Toscana - Il campeggio RadaEtrusca è sul mare

camping radaetrusca vada toscana logo


CAMPING RADAETRUSCA - VADA - LIVORNO - TOSCANA - ITALIA